Blogger-Special - Vintage kombinieren

Vintage kombinieren – Die Dos und Don’ts beim Stilmix

Ganz den aktuellen Trends folgend ist euer Zuhause bereits im Scandi-, Landhaus- oder Industrial-Look eingerichtet? Kein Problem, denn glücklicherweise lässt sich der nostalgische Liebhaber-Stil super einfach in andere Wohnkonzepte integrieren, sodass ihr gar nicht von Null anfangen müsst, um euch authentisch Vintage einzurichten. Mit meinen Dos und Don’ts gebe ich euch einen kleinen Überblick darüber, was bei der Kombination von Vintage mit anderen Einrichtungstrends erlaubt ist und welche Fehler ihr besser nicht machen solltet.

 

Ulrike von Posterlounge

Hey, ich bin Ulrike und seit einem Jahr Redakteurin des ART & LIVING Magazins von Posterlounge. Mit unserem Blogger-Special haben wir nun einen Raum geschaffen, wo sich meine beiden Leidenschaften miteinander verbinden lassen: das Schreiben und das Einrichten. Als riesengroßer Vintage-Fan begeistern mich besonders ausgewählte Einzelstücke vom Flohmarkt und echte Handarbeiten – und was noch nicht Vintage ist, das wird Vintage gemacht. Die Inspiration dafür nehme ich aus DIY-Tutorials oder Blog-Artikeln. An einem Ort gesammelt ist daraus schließlich unser Blogger-Special entstanden.

 

Vintage trifft auf Modern

Moderner Einrichtung fehlt es häufig leider etwas an Charakter. Damit eure modernen Wohnräume nicht aussehen wie ein Hotelzimmer, könnt ihr gezielt mit Vintage-Möbeln und Accessoires nachhelfen. Ganz einfach ist es tatsächlich nicht, die beiden, auf den ersten Blick konträren Stile zu mischen. Doch wenn ihr die folgenden Punkte beachtet, gelingt es euch sicher auch, das historische Vintage-Ambiente mit dem urbanen Modern Charme zu verbinden!

Vintage trifft auf Modern - Bild 1
Vintage trifft auf Modern - Bild 3
Do:
Bei der Kombination von Neu und Alt sollte unbedingt die moderne Einrichtung dominieren, denn eine unaufdringliche Atmosphäre mit zurückhaltenden erdigen Farbtönen wie Beige oder Grau und dezenter Dekoration ist die perfekte Bühne für gezielt eingesetzte Vintage-Lieblingsstücke.

Und so geht es: Die alte Emaille-Lampe passt zum Beispiel gut über den Esstisch, das geradlinige Geschirr in das alte Buffet eurer Großmutter und der Vintage-Kronleuchter über den schicken Couchtisch.
Don’t:
Freiflächen sind für den modernen Look essentiell. Versucht also nicht, den Shabby-Chic-Beistelltisch zwischen die Designercouch und die moderne Essecke zu zwängen. Es ist besser, auf ein paar Möbel zu verzichten und den Fokus nur auf wenige, ausgewählte Objekte zu legen. Auf diese Weise schafft ihr nämlich ein großzügiges Ambiente.
 

Vintage trifft auf Scandi-Look

Die skandinavische Einrichtung ist aufgrund ihrer hellen Farbgebung und dem schlichten Design dem modernen Wohnkonzept sehr ähnlich. Allerdings fehlen hier die glatten, glänzenden Fronten. Stattdessen trifft man vor allem auf viel helles, unbehandeltes Holz, z. B. Ahorn und Fichte, und geometrische Muster, z. B. auf Kissenhüllen oder Tischdecken. Alles in allem passen die beiden Stile aber so hervorragend zueinander, als hätten sie schon immer zusammengehört.

Vintage trifft auf Scandi-Look - Bild 1
Vintage trifft auf Scandi-Look - Bild 2
Do:
Um Vintage-Highlights richtig in Szene zu setzen, ist der nordische Trend ideal. Mit einer lichten Farbgebung in den Tönen Mint, Grau, Hellblau oder Rosa sowie einem neutralen Boden könnt ihr den Blick gezielt auf eure antiken Errungenschaften lenken.

Den Übergang von massiven Vintage-Möbeln zu leichtem Scandi-Chic schafft ihr mit natürlichen Accessoires aus Holz und Korb oder auch Pflanzen.
Don’t:
Ebenso wie beim modernen Stil, sollte hier der Scandi-Look vordergründig sein. Vintage in Maßen hat eine viel größere Wirkung, als wenn ihr den Raum damit überladet.

Auch von zu knalligen oder dunklen Möbelstücken solltet ihr Abstand nehmen, da sie den freundlichen Charakter des Scandi-Stils zerstören. Stattdessen könntet ihr eure Vintage-Möbel in Pastellfarben umstreichen oder sparsam mit Mustern arbeiten.
 

Vintage trifft auf Industrial

Mein absoluter Favorit ist und bleibt die Liaison aus Vintage und Industrial, denn hier kommt endlich zusammen, was zusammengehört. Und noch ein Vorteil: Im Gegensatz zum modernen oder auch zum Scandi-Stil seid ihr bei der Integration von Vintage in den Industrial-Stil etwas freier was die Ausgewogenheit zwischen den beiden Trends angeht.

Vintage trifft auf Industrial - Bild 1
Vintage trifft auf Industrial - Bild 2
Do:
Ob ihr den Fokus nun auf den Industrial- oder den Vintage-Look legen wollt, ist zum Glück ganz euch überlassen. Wichtig ist nur, dass ihr euch für einen der beiden Stile entscheidet, denn dieser sollte dann den Wohnraum dominieren.

Ganz toll passt übrigens abgenutztes oder auch angelaufenes Metall zu Holz mit Gebrauchsspuren. Ein massiver Eichentisch über dem eine große, metallene Industrial-Lampe hängt ist ein absoluter Blickfang!
Don’t:
Gute Nachrichten: Bei der Kombi aus Industrial und Vintage gibt es nichts, was nicht geht. Seid also ruhig kreativ und tobt euch aus!
 

Vintage trifft auf Landhaus

Der Landhausstil bietet sich regelrecht an, um ihn mit ein paar Vintage-Elementen aufzupeppen und endlich mit dem faden, altmodischen Image aufzuräumen. Florale Elemente, warme Creme-Farben und massives Holz schaffen eine gemütliche Atmosphäre, die sehr gut etwas frischen Wind vertragen kann. Mit Möbelstücken und Deko im Vintage-Look könnt ihr gezielt den Blick lenken und Schluss machen mit Eintönigkeit in euren Wohnräumen.

Vintage trifft auf Landhaus - Bild 1
Vintage trifft auf Landhaus - Bild 2
Do:
Der Landhausstil sollte in eurem Zuhause die Basis bilden, denn so seid ihr frei bei der Dekoration mit Vintage-Accessoires und -Möbeln, die dann den Look unterstreichen.

In pastelliger oder auch natur-weißer Umgebung sehen Vintage-Objekte einfach ganz einmalig aus. Vor allem in der Landhaus-Küche lässt sich dieses Konzept toll umsetzen.
Don’t:
Achtet auf jeden Fall darauf, die farbliche Gestaltung nicht zu monoton zu halten, da der Stil sonst an Charme einbüßt. Am besten entscheidet ihr euch für einige wenige Nuancen, die ihr mit eurer Wandfarbe und passender Deko aufgreift.
 

Vintage trifft auf Romantik

Vintage-Möbel bringen schon von Natur aus eine gewisse Romantik mit sich. Geschwungene Formen und Verzierungen drücken Verspieltheit aus und lassen sich daher hervorragend mit dem romantischen Stil kombinieren. Natürlich habe ich auch hier ein paar Tipps und Tricks für euch, wie ihr die beiden Stile vorsichtig angleicht.

Vintage trifft auf Romantik - Bild 1
Vintage trifft auf Romantik - Bild 2
Do:
Wählt am besten helle, zarte Farben für Möbel und Wände. Flieder und Rosatöne sind nicht nur besonders romantisch, sondern auch eine dezente Präsentationsfläche für eure liebsten Vintage-Stücke.

Vintage-Tapeten und -Muster sind ebenfalls eine schöne Art, die Wohnung im Romantik-Look zu gestalten. Besonders gut eignen sich hierfür Blumenmotive. Helle, lichte Vorhänge, z. B. aus Leinen, lockern die Kombination aus Vintage und Romantik zusätzlich auf und verleihen ihr einen Hauch Leichtigkeit.
Don’t:
Kräftige Farben an den Wänden sind keinesfalls ein Tabu, doch solltet ihr die Nuancen nicht zu dunkel wählen – das würde den Raum erdrücken.

Weniger ist mehr! Zu viele Highlights oder Accessoires wirken schnell überladen, kitschig und leider gar nicht mehr romantisch. Der Vintage-Stil sollte definitiv der Eyecatcher des Raumes bleiben. Eine Vielzahl an Dekorationselementen lenkt davon bloß ab.