Ab sofort kostenloser Versand & Rückversand innerhalb Europas

Kasimir Malewitsch

Filter
Sortierung:
  • Beliebtheit
  • Neuheiten

Kasimir Sewerinowitsch Malewitsch

Kazimir Malevich – Künstler, Theoretiker und Begründer des Suprematismus

Der ukrainische Künstler Kazimir Malevich gehört wohl zu den prägendsten und eindrucksvollsten Persönlichkeiten der Kunst, die das 20. Jahrhundert hervorbrachte. Er war nicht nur Künstler, sondern auch Theoretiker und Dozent. So hielt er seine Gedanken zur Kunst in diversen wissenschaftlichen Schriften fest, die er Studenten in seiner Lehrtätigkeit näher brachte. Malevich zeigte sich von zahlreichen Kunstströmungen beeindruckt und so dauerte es eine Weile, bis er seinen eigenen Stil entwickelte, den Suprematismus, der dem Konstruktivismus verwandt ist. Er gilt als Begründer dieser vollkommen gegenstandlosen Kunst. Die abstrakten und geometrischen Grundformen gelten bis zum heutigen Tage als herausragende Kunst, die zahlreichen nachfolgende Maler beeinflusste.

Kazimir Malevich wurde am 12. Februar 1878 in Kiew in der Ukraine geboren. In jungen Jahren entwickelte sich sein künstlerisches Talent, das sich zunächst darin zeigte, dass er nach der Natur malte. 1896 verzog die Familie nach Kursk, wo Malevich Kontakt zu gleichgesinnten Autodidakten fand. Entgegen dem Wunsch des Vaters nahm der Künstler 1905 ein Studium an der Schule für Malerei, Skulptur und Architektur in Moskau auf; nebenbei folgte er einer privaten Ausbildung bei Fjodor Rerberg. 1907 stellte er das erste Mal öffentlich aus.

In den Folgejahren probierte sich Malevich in zahlreichen Stilen aus. War sein frühes Werk stark vom Impressionismus gekennzeichnet, versuchte er sich unter anderem im Neoprimitivismus sowie im Kubofuturismus. 1913 arbeitete er an der Konzeption einer Oper mit. Als Bühnenbild entstand zum ersten Mal das "Schwarze Quadrat", welches das bekannteste Werk des Künstlers werden sollte. Es stellt gleichzeitig die Geburtsstunde des Suprematismus, der völlig gegenstandslosen Malerei, dar. Die erste Ausstellung, die diese Gattung der Öffentlichkeit zugänglich machte, stieß auf harsche Kritik, Malevich jedoch blieb seinem Stil treu. Nach der Oktoberrevolution 1917 hatte sich der Maler endgültig in der Kunstszene durchgesetzt.

Zwischen 1923 und 1926 bekleidete er das Amt des Leiters des Instituts für künstlerische Kultur in Petrograd, dem heutigen St. Petersburg. In dieser Zeit begann die stalinistische Ära, in welcher die avantgardistische Kunst zunehmend auf Ablehnung traf und auch die Kunst Malevichs Negation erfuhr. 1927 reiste der Maler nach Berlin und Dessau, wo er unter anderem das Bauhaus besuchte. Nachdem er nach Russland zurückgekehrt war, ging Malevich einer Tätigkeit am Staatlichen Institut für Kunstgeschichte nach. In seinem Spätwerk widmete er sich wieder der figurativen Malerei, die erneut Elemente des Impressionismus aufweist.

Kazimir Malevich starb am 15. Mai 1935 im russischen St. Petersburg.

Kazimir Malevich:

  • geboren am 12.2.1878 in Kiew, Ukraine
  • bedeutender russischer Künstler und Begründer des Suprematismus
  • Einflüsse zahlreicher Stile erkennbar, darunter Impressionismus, Realismus und Kubofuturismus
  • bekannte Werke: „Das Schwarze Quadrat“, „Rotes Kreuz...“, „Frau mit Rechen“, „Bühnenvorhang
  • gestorben am 15.5.1935 in St. Petersburg, Russland

Das eindrucksvolle Werk des russischen Künstlers Kazimir Malevich

Das Oeuvre des Malers Kazimir Malevich erweist sich als äußerst vielfältig. Das Frühwerk ist stark impressionistisch und zeigt Einflüsse von Monet, später auch von Cézanne. Ferner kann man symbolistische und pointillistische Elemente erkennen ebenso wie Komponenten altrussischer Ikonenmalerei. Das Hauptwerk Malevichs wird eindeutig durch den Suprematismus gebildet, als dessen Begründer er gilt. In dieser Gattung forderte er, und das hielt er oft genug in seinen theoretischen Schriften fest, die absolute Gegenstandslosigkeit in der Kunst. Freiheit der Kunst bedeutete für ihn die Befreiung der naturalistischen Gestalt, so dass sich diese nicht mehr formalen Konventionen unterwerfen musste.

Das Spätwerk des Künstlers stellt einen radikalen Bruch zu seinem vorangegangenen Schaffen dar, da er in diesem zur figurativen Malerei zurückkehrt. Es sind genau diese Spannungen im Gesamtwerk Malevichs, welche seine Kunst bis heute so faszinierend machen!

Faszinierende Motive von Malevich kennenlernen!

Das bekannteste Werk von Kazimir Malevich ist „Das Schwarze Quadrat“, was gleichzeitig als Inbegriff des Suprematismus gilt. Es zeigt nicht mehr als ein Schwarzes Quadrat, das von einem weißen Rand umgeben ist. Just in dieser Simplizität liegt die Faszination dieses Werkes, die mehr als beeindruckend wirkt. Posterlounge.de präsentiert eine Auswahl der Werke Malevichs, die in Form eines hochwertigen Kunstdrucks einen besonderen Hingucker in der Wohnraumdekoration darstellen!