Lieferung bis Weihnachten: Bestellen Sie bis zum 19.12.2016!

Elektronik

Sortierung:
  • Beliebtheit
  • Neuheiten

Roboter & Mecha Kunstposter – Mensch und Maschine in perfekter Harmonie

„Träumen Androiden von elektrischen Schafen?“, fragte sich der Autor Philip K. Dick und mit ihm weltweit unzählige Fans von Robotern, Androiden und Cyborgs. Seit den dreibeinigen Kampfmaschinen in H.G. Wells „Krieg der Welten“ und dem dampfbetriebenen Elefanten in Jules Vernes „Dampfhaus“ üben mechanische Kreaturen aller Art ihre besondere Faszination auch auf Schriftsteller und Künstler aus. Dabei geht es vor allem um die Verschmelzung von Mensch und Maschine, das Erschaffen künstlicher Intelligenz mit technologischen Mitteln und nach dem Vorbild der Natur. Am besten gelingt die Verknüpfung von Organismus und Mechanismus im Fall des Cyborgs, dessen biologischer Körper mit einzelnen Bauteilen verändert wird. Nicht zu verwechseln sind solche Mischwesen mit den zwar menschlich aussehenden Androiden, die aber technisch erschaffen werden. Als menschenähnlichste Untergruppe gehören sie zu den Robotern, die ebenfalls eine gewisse humanoide Gestalt annehmen können. Zu Robotern zählen darüber hinaus aber auch viele andere frei bewegliche Apparaturen, die computergesteuert Tätigkeiten verrichten können. Gemeinsam ist ihnen der Zweck, den ihr Name verrät: Das slawische Wort „robota“ bedeutet „Arbeit“. Künstlerische und literarische Werke rund um roboterähnliche Maschinen werden im Bereich der Science Fiction im Genre Mech oder Mecha zusammengefasst. Zunächst durch die japanische Popkultur bekannt geworden, bezeichnet der Begriff Mecha vorwiegend frei bewegliche Laufmaschinen, die von Piloten gesteuert werden. Die Faszination der Menschmaschinen inspiriert immer wieder auch Zeichner, Grafiker und Maler zu vielseitigen, fantastischen Bildern. Liebhaber androider und robotischer Motive finden eine breitgefächerte Auswahl an Kunstdrucken und Postern im Online-Shop auf Posterlounge.de

Bleep, bleep, bleep: Roboter übernehmen die Herrschaft

Was sich wie der Titel eines Science-Fiction-Films anhört, ist in militärischer Hinsicht schon lange Realität: Roboter übernehmen die Kontrolle. Drohnen und Roboter für spezifische Aufgaben stehen seit Jahren im Dienst. Die Zukunft der Kriegsführung liegt bei völlig autonomen Kampfrobotern. Maschinen solcher Art sind allerdings auch für wesentlich weniger ernste Zwecke im Einsatz: In der Fernsehshow „Robot Wars“ traten Teams mit ihren Apparaten gegeneinander in den Ring. Roboter können auch selbständig Fußball spielen; seit 1996 werden Weltmeisterschaften ausgetragen. Die 2005 von japanischen Wissenschaftlern entwickelte Androide Repliee Q1 sieht einer erwachsenen Frau sogar täuschend ähnlich. Bereits viele Jahre vor ihrer Realisierung in der wirklichen Welt haben Roboter, Androide und Cyborgs die Herrschaft über Kinoleinwände und Bildschirme übernommen. Jedes Kind kennt noch heute Luke Skywalkers Helfer C-3PO und R2D2 aus den Star-Wars-Filmen sowie den Androiden Data aus „Raumschiff Enterprise: Das nächste Jahrhundert“. Der Roboterhund K9 war Dr. Whos treuer Begleiter und außerdem einer der beliebtesten Charaktere der Serie.

Fantasievoller Maschinenkult als origineller Wandschmuck

Nachdem die goldene Maschine Maria im Jahr 1927 den Untergang des Systems in Fritz Langs monumentalen Stummfilm „Metropolis“ herbeiführte, sind die Menschmaschinen in der Popkultur längst zum Kult geworden. Zahlreiche Filme und Illustrationen beschäftigen sich mit künstlich erschaffenen Robotern und Androiden. Das Mecha-Genre boomt nach wie vor, auch dank zeitgenössischer Subkulturen wie Steampunk oder Dieselpunk. Die Verschmelzung von Natur und Technik, der Nachbau menschenähnlicher Kreaturen mit technologischen Mitteln und die Folgen rücksichtslosen Fortschritts regen die Fantasie von Künstlern und Fans gleichermaßen an. Auf Leinwand oder Poster schmückt ein Stück des originellen und facettenreichen Maschinenkults auch die eigenen vier Wände.