Lieferung bis Weihnachten: Bestellen Sie bis zum 19.12.2016!

Tiger Bilder

Sortierung:
  • Beliebtheit
  • Neuheiten

Tiger – Kraftvolle Eleganz und königliche Anmut auf Kunstpostern und Kunstdrucken bei Posterlounge.de

Die einzigartige Verbindung aus unbändiger Kraft und außerordentlicher Schönheit hat den Tiger zu einem der beliebtesten Wildtiere gemacht. Die königliche Anmut und Stärke dieser Großkatzenart fasziniert und beeindruckt Menschen aus allen Kulturkreisen. So gilt er in asiatischen Ländern als König des Dschungels. Einige Volksstämme verehrten ihn sogar als eine Gottheit. In Religionen wie dem Hinduismus spielt er eine große Rolle. So wird die mehrarmige Göttin Durga meist auf einem Tiger reitend dargestellt. Shiva, einer der wichtigsten Götter des Hinduismus, ist auf vielen Abbildungen auf einem Tigerfell sitzend zu sehen. Auch in die Literatur haben Tigerfiguren Eingang gefunden. Einer der berühmtesten Vertreter seiner Art ist wohl der gefürchtete Shir Khan aus Rudyard Kiplings Dschungelbuch. Charakterlich völlig entgegengesetzt, aber nicht weniger bekannt ist der allzeit fröhliche Tigger aus Alan Alexander Milnes Pu der Bär. In der Kunst sind die faszinierenden Raubkatzen immer wieder ein beliebtes Motiv. Häufig versuchen die Künstler, das wilde Wesen und die kraftvolle Eleganz der Tiere auf Bildern einzufangen. Auf den Kunstpostern und Kunstdrucken von Posterlounge.de findet man aber auch immer wieder niedliche Illustrationen von süßen Tigerfiguren. Durch seine vielfältigen Erscheinungsformen in den Darstellungen wird der Tiger von Groß und Klein geliebt.

Tiger – Gefährdete Raubkatzen auf eindrucksvollen Bildern bei Posterlounge.de

Ihre Schönheit verdanken die Tiger vor allem der charakteristischen Fellzeichnung. Die dunklen Streifen auf dem goldgelben bis rotbraunen Untergrund dienen dem Tiger in der Wildnis vor allem der Tarnung. Im hohen Gras durch den Dschungel schleichend verschwimmt er so optisch nahezu fast mit seiner Umgebung und wird von seiner Beute erst sehr spät entdeckt. Von besonderer Schönheit ist der nur in menschlicher Haltung lebende weiße Tiger. Das helle schneeweiße Fell und die türkisblau leuchtenden Augen haben ihn in der Kunst und Fotografie zu einem äußerst beliebten Motiv gemacht. Wenige wissen, dass es auch eine kleine Anzahl sogenannter Goldener Tiger gibt, deren Fell eine blassgelbe Farbe mit hellbrauner Steifung hat. Besiedelte der Tiger ehemals noch weite Gebiete fast ganz Asiens, so ist sein heutiges Verbreitungsgebiet drastisch geschrumpft. Die Zerstörung seines Lebensraumes durch Waldrodung, das Sinken seiner Beutetierbestände, die Ausbreitung von Agrarland und die verstärkte Besiedlung durch den Menschen setzten dem Tiger stark zu, sodass seine Art mit nur noch 3000 bis 5000 wildlebenden Tigern akut vom Aussterben bedroht ist. Bilder von Tigern als Kunstposter oder Kunstdrucke erinnern deswegen auch immer daran, sich für den Schutz und die Erhaltung dieser faszinierenden Tiere einzusetzen.

Ausdrucksstarke Bilder der seltenen Tiere als eindrucksvoller Wandschmuck

Leider wird nach wie vor noch illegal Jagd auf den Tiger gemacht, was zum einen an seinem wunderschönen Fell, zum anderen an seinen begehrten Körperteilen liegt. In der traditionellen chinesischen Medizin ist die Raubkatze nämlich nicht nur ein Sinnbild für Stärke und Macht, sondern seinen Organen und Körperteilen werden auch heilsame Wirkungen bei allerlei körperlichen Beschwerden zugesprochen. Deutlich mehr Freude und weniger Leid auf Seiten der Tiere bereiten sicherlich Bilder von lebenden glücklichen Tigern in der freien Wildbahn. Kunstdrucke und Kunstposter mit Tigermotiven bringen damit den Duft von Freiheit und Wildnis in das eigene Zuhause. Durch ihre inspirierende Ausstrahlung von Dynamik, Kraft und Stärke eignen sie sich vor allem für Räume, in denen das Leben stattfindet, wie beispielsweise das Wohnzimmer. Bilder von dösenden Tigern kommen aber auch gut in Ruheräumen zur Geltung, denn die bewundernswerte Muße einer schlafenden Katze, deren Glieder in völliger Entspannung schlaff herabhängen, kann sich auch auf den Betrachter übertragen.