Lieferung bis Weihnachten: Bestellen Sie bis zum 19.12.2016!

Pierre-Auguste Renoir

Filter
Sortierung:
  • Beliebtheit
  • Neuheiten

Pierre-Auguste Renoir

Pierre-Auguste Renoir – impressionistischer Künstler, der Lebensfreude einzufangen wusste

Bei dem Namen Pierre-Auguste Renoir denken viele sofort an die farbenfrohen Motive, die auf einzigartige Weise die Lebensfreude der Menschen und den Genuss des Moments ausdrücken. Der Maler vermochte es, besondere Augenblicke sowie gesellschaftliche Anlässe einzufangen und die dort herrschende Stimmung in seinen Bildern festzuhalten.

Renoir wurde am 25. Februar 1841 im französischen Limoges als Kind einer Arbeiterfamilie geboren. Mit 13 Jahren begann er eine Lehre zum Porzellanmaler. Da er dabei großes Geschick zeigte, wurden ihm bald anspruchsvolle Aufgaben zuteil, die bis dahin nur erfahrenen Mitarbeitern vorbehalten waren. Da die Industrialisierung immer weiter voranschritt und Druckmaschinen weiter Verbreitung fanden, wurde die Porzellanmanufaktur geschlossen, als Renoir 17 Jahre alt war. Fortan musste er sich mit der Bemalung von Fächern und Markisen sowie der Einfärbung von Wappen über Wasser halten.

Von 1861 bis 1864 besuchte Renoir eine Malklasse. Nachdem er in der gleichen Zeit zufällig den Maler Gustave Courbet bei seiner Arbeit im Wald getroffen hatte, fand er in diesem sein Vorbild und befolgte dessen Rat, nach dem Modell und somit lebendig zu malen. Im Jahre 1864 wurde im Salon de Paris zum ersten Mal ein Renoir-Bild ausgestellt, zu damaliger Zeit eine große Ehre. Die Kritiker mochten seine Motive, da sie die Frische der Natur auf einzigartige Weise festhielten. In den 1870er-Jahren malte Pierre-Auguste Renoir häufig gemeinsam mit seinen Künstlerfreunden und -kollegen Claude Monet, Édouard Manet sowie Alfred Sisley. Gern stellte er auf seinen Bildern gesellschaftliche Anlässe und Feste dar, da sie ihm die Möglichkeit gaben, Lebensfreude auszudrücken.

Nachdem er 1881 Italien bereist hatte, veränderte sich sein Stil von Grund auf. Er orientierte sich an den Fresken Raffaels. Die sogenannte „Ingres-Periode“ begann, in der sich Renoir vom Spontanen abwandte und die Formen seiner Bilder verschärfte. Den Impressionismus ließ er hinter sich, künftig ließ er sich vom Klassizismus inspirieren. 1883 verfiel der Künstler in eine tiefe Schaffenskrise, die einige Jahre anhielt. In seinen letzten Lebensjahren malte er trotz voranschreitender Krankheit unermüdlich und erschuf so ein enormes Œuvre von rund 6000 Werken, das unter anderem Landschaften, Stillleben, Akte sowie Porträts umfasst. Pierre-Auguste Renoir starb am 3. Dezember 1919 in Cagnes-sur-Mer an der französischen Côte d’Azur.

Überblick zu Pierre-Auguste Renoir:

  • geboren am 25.2.1841 in Limoges, Frankreich
  • zählt zu den bedeutendsten Künstlern des klassischen Impressionismus
  • bekannte Renoir-Bilder: „Im Sommer“, „Das Ehepaar Sisley“, „Tanz in der Stadt“, „Ball im Restaurant Moulin de la Galette auf dem Montmartre (Bal au Moulin de la Galette)“, „Das Frühstück der Ruderer“
  • gestorben am 3.12.1919 in Cagnes-sur-Mer, Frankreich

 

Pierre-Auguste Renoir als bedeutender Vertreter des Impressionismus

Der französische Maler Pierre-Auguste Renoir zählt unbestritten zu den wichtigsten sowie bekanntesten Künstlern des Impressionismus. Diese Kunstrichtung, die in der zweiten Hälfte des 19. Jahrhunderts entstand, war formend für die bildende Kunst des 20. Jahrhunderts und wird nicht selten als Beginn der Moderne bezeichnet. Anders als bei bisherigen Kunststilen und Arbeitsweisen wurde im Impressionismus die Farbe zum primären Gestaltungsmittel.

Die zeichnerischen Formen traten in den Hintergrund, da sie jeweils vom Maler und dessen Eindrücken abhängig waren. Die Abbildung der Wirklichkeit war nicht mehr das Ziel, vielmehr wollten die Künstler ihre eigene Wahrnehmung in den Vordergrund rücken, mit den Farben sowie dem Spiel von Licht und Schatten arbeiten. Auch Pierre-Auguste Renoir fertigte den Großteil seiner Werke im Stil des Impressionismus an. So vermochte er es, Augenblicke und Lebensfreude auf eine einzigartige, faszinierende Weise festzuhalten und Bildbetrachter zu begeistern.

 

Renoirs „Das Frühstück der Ruderer“ – beeindruckendes Werk und Inbegriff von Vitalität

Zu den bekanntesten und auch populärsten Renoir-Bildern gehört das Werk „Das Frühstück der Ruderer“. Das Motiv ist zwischen 1880 und 1881 entstanden und zeigt eine illustre Gesellschaft in einem gemütlichen Lokal an der Seine. Das Werk ist nicht nur hinsichtlich der Farbgebung sowie der Maltechnik typisch für den Impressionismus, es ist auch charakteristisch für Renoir. Er bevorzugte es, gesellschaftliche Anlässe auf seinen Bildern festzuhalten – so konnte er die Freude und die Vitalität des Moments festhalten und Betrachter an diesem Augenblick des Glücks teilhaben lassen. „Das Frühstück der Ruderer“ sowie zahlreiche andere Renoir-Bilder für Ihre heimischen Wände finden Sie bei Posterlounge als hochwertige Kunstdrucke und brillante Kunstposter.

Weitere bekannte Werke des Künstlers:

  • „Junge Mädchen am Klavier“
  • „Die großen Badenden“
  • „Richard Wagner“